Hessischer Vätertag

Dr. Andreas Eickhorst

 

 

"Ohne Väter geht es nicht – das ist nicht nur eine biologische Binsenweisheit. Sämtliche Wirbeltiere haben Väter, welche sich mal mehr und mal weniger um ihren Nachwuchs kümmern. Warum aber gibt es überhaupt Väter, da es ja die Mütter sind, welche bekanntlich die Kinder gebären? Natürlich ist Zweigeschlechtlichkeit für genetisch gesunde Nachkommen wichtig – aber das allein begründet nicht, dass Väter viel mehr können, als Kinder zu zeugen. Genaugenommen können sie bis auf das Stillen alles das, was Mütter auch können: pflegen, spielen, erziehen; Zärtlichkeit, Trost und Sicherheit geben – kurzum: eine vollwertige Bindungsfigur fürs Kind sein!

Da etablierte Merkmale in der Natur keine Sackgassen sein können, muss es einen großen Vorteil für Kinder darstellen, wenn der Vater sich kümmert und alles Obige leistet. Und von diesem Vorteil kann das Kind sein Leben lang profitieren."

 

Dr. Andreas Eickhorst Wissenschaftlicher Referent am Deutschen Jugendinstitut in München

 

 

Andreas Eickhorst